Kleinkram
Comments 6

Flüchtling.

woduwohnst-1200x800_blog

Ein Text, den ich im Februar 2014 als Kolumne für NDR.de schrieb, von mir mit weiteren Informationen und Zitaten ergänzt und angepasst. Das Thema ist nach wie vor aktuell. Leider. 

Es ist kalt in Norddeutschland. Als die Familie in Hamburgs Speckgürtel ankommt, hat sie nicht mal richtige Schuhe. Dafür aber Läuse. Wochenlang sind die Mutter und ihre sechs Kinder vor dem Krieg geflohen. Das jüngste Kind und den Vater haben sie unterwegs verloren, wenige Tage vor der Flucht gebar die Mutter ein Kind. Tot. Die Familie landet in einer provisorischen Unterkunft in einer Kita. Die zwölfjährige Tochter wird anfangs von ihrer Mutter betteln geschickt, weil sie die Älteste ist. Und weil sie nicht genug zu essen haben.

Das Mädchen hat sich so sehr dafür geschämt: „Das war furchtbar. Die Leute wollten nichts abgeben, sie waren so geizig. Die Menschen hier waren sehr abweisend, meistens die Reichen. Dabei haben sie genug, alles eigentlich“, ihr Blick wechselt von wütend zu nachdenklich. „Zuhause hatten wir auch genug. Aber dann kam der Krieg.“

Ach, Deutschland und das fiese Flüchtlingsthema. Streit um Bleiberecht, Notlagen, rassistische Kontrollen. Es will der Politik einfach nicht gelingen, zwischen Gesetzbuch und Menschlichkeit zu balancieren. Doch nicht nur die Politik entblößt ein verkrüppeltes Humanitätsorgan. Sondern die Menschen. „Für viele waren wir nur Pack. Die haben uns gehasst. Die waren richtig gemein. Sie hätten uns am liebsten sofort zurückgeschickt. Aber auch ich wollte am liebsten einfach nur wieder nach Hause“, erzählt das Flüchtlingsmädchen von ihrer Zeit als Bettlerin. „Das war aber auch alles so voll, so viele Flüchtlinge waren wir. Die wussten gar nicht mehr, wohin mit uns.“

Natürlich gibt es sie – die vielen Menschen, die ein anderes als ein rein juristisch geregeltes Verständnis von Solidarität und keine Angst vor Wohlstandsverlust haben. Sie schämen sich für die Ignoranz und Intoleranz ihrer Mitmenschen. Sie engagieren sich, spenden, helfen. Aber auch das reicht oft nicht, um Traumatisierten und Entwurzelten einen Start in ein neues Leben zu ermöglichen. Abseits von Krieg, Gewalt und Terror.

„Was der Mensch dem Menschen antut, ich verstehe das nicht.“ Einen Moment lang vergräbt sie das Gesicht in ihren faltigen Händen. Das Flüchtlingsmädchen heißt Elfriede und ist heute 81 Jahre alt. Ihr Zuhause hieß früher Ostpreußen. Seit 1945 heißt es Hamburg. „Ich glaube, dass der Mensch schon so gemacht ist, dass er teilt. Es liegt an jedem einzelnen, ob er was abgibt oder nicht.“

Fragt also mal eure eigenen Großeltern, wie man sich so fühlt als Flüchtling und was sie sich damals gewünscht hätten, wenn ihr in ein paar Tagen gemäß der Tradition des christlichen Abendlandes gemütlich um euren Weihnachtsbaum versammelt seid.

Ja, es ist zuweilen kalt in Deutschland. Das war es schon immer.

Zum kürzeren Originaltext geht es hier.

6 Comments

  1. Es macht nachdenklich, wie wenig von Flüchtlings-Nächstenliebe zu lesen ist – und wie häufig der Begriff Flüchtlings-Problematik fällt … Danke für diesen Text, der mir sehr aus dem Herzen spricht, liebe Grüße von Doris

  2. Mh, ohne Deinen Kolumne vom Februar zu kennen, hatte ich am Mittwoch ganz ähnliche Gedanken, allerdings aus einer sehr persönlichen Perspektive: http://zwei.drni.de/archives/1516-Kriegskinder.html

    Die deutschen Flüchtlinge waren damals in Deutschland übrigens nicht sehr willkommen, wie ich aus direkten Erzählungen weiß. Wobei die Menschen zu der Zeit in Deutschland wohl keine Angst vor dem Wohlstandsverlust hatten, sondern einfach Not litten.

    Wie dem auch sei, die aktuellen Entwicklungen lassen mit ratlos zurück. Ich verstehe nicht, vor was die Fremdenfeinde Angst haben.

  3. Pingback: Woanders – diesmal mit der Medienerziehung, einem Kulturblog, einer alten Dame und anderem | Herzdamengeschichten

  4. Meine Großeltern haben aus ihrer Zeit als Flüchtlinge auch nur schlechte Erinnerungen von Angst und Ablehnung. Aber da ging es allen Deutschen nicht gut. Heute sieht das ja wohl anders aus. Deshalb bestürzen mich die aktuellen Entwicklungen. Was da in Dresden passiert, ist zutiefst beschämend und beschmutzt das Andenken an die friedliche Revolution von 89.

  5. spöke says

    Als Journalist setze ich mal einen gewissen Bildungsstand voraus!
    Darum sollte ein Journalist schon wissen was ein Flüchtling und was ein V E R T R I E B E N E R ist,
    Meine Oma und viele die ich kenne im Alter von 75-80-90 Jahren bezeichnen sich ALLE als Vertriebene.
    Sie hätten auf dem Absatz kehrt gemacht, wenn es eine z.b. Beneš-Dekrete nicht gegeben hätte.
    Ein Flüchtling flüchtet vor etwas. Und die Bezeichnung Flüchtling verliert in der z.b.Türkei einem sicheren Staat oder Italien (Schengener Abkommen) seine Wertigkeit.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s